Zum Hauptinhalt springen

Bati Nature

Alternativer Wandaufbau

Das französische Unternehmen für Zimmerei / Holzrahmenbau / spezialisiert auf den Bau von strohisolierten Häusern Bati-Nature, hat mit einer speziellen Regalanlage von OHRA neue Kapazitäten für die Lagerung sowohl von Holzwerkstoffen als auch von vorgefertigten Wandelementen geschaffen. Zwei 24 Meter lange Kragarmregale mit integrierten Dachträgern bilden dabei die Wände einer hallenartigen Konstruktion. Zwischen ihnen bleibt ein rund 6 Meter breiter, befahrbarer Bereich zur Bodenlagerung. Nur rund eineinhalb Wochen benötigte OHRA für die Montage des speziell angepassten Lagergebäudes.

Bati-Nature ist ein Produktionsgenossenschaft (SCOP), dass die Welt des Bauens anders denkt: Zum einen möchte der Betrieb mit seinen 20 Mitarbeitern ein komfortables und individuelles Wohnen realisieren und dabei gleichzeitig die Umweltauswirkungen während des Baus, der Nutzung und des Rückbaus des Gebäudes begrenzen. Zum anderen verbindet das Unternehmen als Genossenschaft in Arbeitnehmerhand industrielle Produktionstechniken mit einer hohen Mitarbeiterorientierung.

Auch bei der Planung des neuen Lagers ging Bati-Nature eigene Wege: Damit sollten zusätzliche Lagerkapazitäten sowohl für Konstruktionsholz, Balken und andere Holzwerkstoffe als auch Platz für die mehrere Meter breiten und hohen, im Holzrahmenbau gefertigten und mit Stroh gedämmten Wandelemente geschaffen werden. Statt konventionell eine Halle für die Wandelemente zu bauen und separate Regale für die Holzwerkstoffe zu installieren, führte das Unternehmen mithilfe von OHRA beide Lösungen zusammen.

Dazu montierte OHRA zwei 24 Meter lange Zeilen von Kragarmregalen. Sowohl Kragarme als auch Regalfüße sind nach außen ausgerichtet. Die 5,51 Meter hohen Regalständer tragen zudem zu beiden Seiten 3,2 Meter lange Dacharme. Die Regale sind so ausgerichtet, dass zwischen ihnen ein überdachter, rund 6 Meter breiter Bodenlagerungsbereich entsteht. Dank der nur nach außen zeigenden Regalfüße lässt er sich problemlos befahren. Hier finden die vorgefertigten Wandelemente Platz. An den Außenwänden bilden die 1,2 Meter langen Kragarme mit einer Tragkraft von 800 Kilogramm drei (bzw. mit Regalfüßen vier) ebenfalls überdachte Lagerebenen. Hier finden Balken und Konstruktionshölzer Platz.

Mit nur 1,5 Wochen Montagezeit ermöglichte diese Konstruktion eine deutlich schnellere Schaffung neuer Lagerkapazitäten, als dies mit einer herkömmlichen Lagerhalle möglich gewesen wäre.


Galerie

Lagergebäude
Mit Regalen verkleidetes Gebäude aus Kragarmregalen
Bodenlagerzone zwischen den Regalen